Veröffentlicht am

Die Geisterstadt in Las Vegas: Ein Abenteuer der besonderen Art

Hey Abenteurer! Hast du schon mal eine echte Geisterstadt besucht? Heute nehme ich dich mit auf eine Reise zu einer verlassenen Ranch in der Nähe des Hoover Dams, nur etwa eine Stunde entfernt von Las Vegas. Diese geheimnisvolle und faszinierende Location wird dein Herz höherschlagen lassen, vor allem, wenn du ein Fan von alten Autos, Wüstenflair und spannender Geschichte bist. Am Ende dieses Blogartikels findest du noch ein ausführliches Video über unseren Besuch der Nelson Ghost Town

Die Ranch: Ein Museum unter freiem Himmel

Gleich beim Betreten der Ranch fällt auf, dass hier jedes Detail eine Geschichte erzählt. Ursprünglich gehörte die Ranch zu einer alten Goldmine, und irgendwann hat jemand dieses Gelände gekauft und es in ein einzigartiges Museum verwandelt. Überall stehen alte Schrottautos, Lastwagen und Artefakte herum – es ist wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. Der Eintritt kostet jetzt zwar eine kleine Gebühr, aber die lohnt sich definitiv! (Nur wenn du Fotos & Videos machen willst)

Was dich erwartet

Bereits am Eingang wird klar, dass hier jeder Winkel etwas zu bieten hat. Wenn du einfach nur privat Fotos machen möchtest, zahlst du einen Dollar pro Person. Willst du es jedoch professioneller angehen, beispielsweise für YouTube-Videos oder Hochzeitsfotos, kostet es 15 Dollar pro Stunde. Ein fairer Preis, wenn du mich fragst, denn diese Location hat wirklich einiges zu bieten.

Die Highlights der Ranch

Alte Autos und mehr

Du wirst begeistert sein von den vielen alten Autos und Lastwagen, die überall auf dem Gelände verstreut sind. Von alten Ford-Modellen über LKWs bis hin zu nostalgischen Wohnwagen – hier schlägt das Herz jedes Autoliebhabers höher. Manche Fahrzeuge sehen aus, als wären sie direkt aus der Wüste hierhergebracht worden, andere sind kunstvoll aufbereitet und glänzen trotz ihres Alters.

Einzigartiges Wüstenflair

Die Atmosphäre hier ist wirklich einmalig. Die Stille der Wüste, die alten Gebäude und die skurrilen Dekorationen verleihen der Ranch einen besonderen Charme. Überall findest du kleine Überraschungen: von Erdhörnchen, die umherflitzen, bis hin zu ausgefallenen Kunstwerken aus alten Autoteilen. Ein Highlight ist die Aussicht – die Weite der Wüste ist atemberaubend schön und sorgt für ein Gefühl der Freiheit.

Das Museum

Nachdem du das Außengelände erkundet hast, wartet das Museum auf dich. Es ist vollgestopft mit historischen Artefakten, die dir einen tiefen Einblick in die Geschichte der Region und der Goldmine geben. Von alten Kommunikationsgeräten über Werkzeuge bis hin zu persönlichen Gegenständen der damaligen Bewohner – hier kannst du stundenlang stöbern und entdecken.

Tipps für deinen Besuch

1. Plane genug Zeit ein: Eine Stunde reicht bei weitem nicht aus, um alles zu sehen. Nimm dir mindestens zwei bis drei Stunden Zeit, um die Ranch und das Museum in Ruhe zu erkunden.
2. Bring eine Kamera mit: Diese Location ist ein Paradies für Fotografen. Die vielen alten Autos und das einzigartige Wüstenflair bieten unzählige Fotomotive.
3. Sei vorbereitet: Da die Ranch in der Wüste liegt, kann es hier sehr heiß werden. Vergiss nicht, ausreichend Wasser mitzunehmen und dich vor der Sonne zu schützen.

Fazit

Ein Besuch dieser verlassenen Ranch in der Nähe von Las Vegas ist ein echtes Abenteuer und ein Muss für jeden, der die Region besucht. Es ist ein Ort voller Geschichte, einzigartiger Atmosphäre und beeindruckender Fotomotive. Also schnapp dir deine Kamera, setz dich ins Auto und mach dich auf den Weg – es wird ein unvergessliches Erlebnis!

Google Maps Link: https://maps.app.goo.gl/51qjMtERgCaXKTxc8

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat und du mehr über spannende Reiseziele erfahren möchtest, dann abonniere unseren Blog und bleib immer auf dem Laufenden. Bis zum nächsten Abenteuer!

https://maps.app.goo.gl/cwUeqSseio8WNN1p8