Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Das beste Salat-Dressing für deinen Bauernsalat

Du kannst erzählen, was du willst, aber ein Salat steht und fällt mit dem Dressing. Deshalb stelle ich dir heute Variante Nummer 2 des weltbesten Dressings vor. Natürlich kannst du wieder frei auswählen, was du als Salat nehmen möchtest. In diesem Fall handelt es sich um Zwiebeln, Tomaten, Paprika, Gurken, eine Zitrone, etwas griechischen Schafskäse und ein bisschen Petersilie. Du kannst natürlich auch andere Zutaten wie Mais, Blattsalat, grünen Salat oder Eisbergsalat hinzufügen. Pack rein, was du willst, denn heute geht es um das Dressing.

Zutaten für den Salat:
– Zwiebeln
– Tomaten
– Paprika
– Gurken
– Zitrone
– Griechischer Schafskäse
– Petersilie

Das Gemüse vorbereiten:
Schneide das gesamte Gemüse in kleine Würfel. Die Zwiebeln kannst du entweder in Scheiben schneiden und dann auseinanderdröseln oder direkt in Würfel schneiden. Wie du das machst, bleibt dir überlassen – es ist reine Geschmackssache.

Das Dressing:
Nun kommt der Star des Rezepts – das Dressing. Nimm eine Schüssel und gib zunächst Olivenöl hinein. Ich verwende etwa drei bis vier Esslöffel Olivenöl. Ein gutes Olivenöl ist wichtig, also greif ruhig zu einer hochwertigen Variante.

Zutaten für das Dressing:
– 3-4 Esslöffel Olivenöl
– 4-5 Esslöffel Granatapfelsaft
– Salz und Pfeffer
– Schale einer halben Bio-Zitrone
– Saft der halben Zitrone
– Sumach oder mehr Zitronensaft (optional)

Die Geheimzutat in dieser Version ist Granatapfelsaft. Ich habe eine Variante mit Zucker verwendet, aber es gibt auch welche ohne Zucker. Falls du eine zuckerfreie Version nimmst, füge einfach etwas Zucker beim Abschmecken hinzu.

Zubereitung:
1. Olivenöl: Gieße 3-4 Esslöffel Olivenöl in eine Schüssel.
2. Granatapfelsaft: Gib etwa 4-5 Esslöffel Granatapfelsaft dazu.
3. Salz und Pfeffer: Würze nach Geschmack mit Salz und Pfeffer.
4. Zitronenschale: Reibe die Schale einer halben Bio-Zitrone in die Mischung.
5. Zitronensaft: Presse den Saft der halben Zitrone dazu.
6. Sumach (optional): Für einen orientalischen Kick kannst du noch etwas Sumach hinzufügen. Falls du kein Sumach hast, nimm einfach etwas mehr Zitronensaft.
7. Zucker: Nach Bedarf noch damit abschmecken

Alles verrühren:
Verrühre das Dressing gut. Es darf ruhig ein bisschen saurer sein, bevor es in den Salat kommt. Probiere das Dressing am besten mit einem Stück Gurke, um zu testen, ob es perfekt ist. Falls nötig, kannst du noch Zucker hinzufügen, aber durch den Granatapfelsaft sollte die Balance aus Süße und Säure schon gut passen.

Den Salat anrichten:
Vermische das Dressing mit dem vorbereiteten Gemüse. Und schon hast du einen leckeren Bauernsalat, der perfekt als Beilage beim Grillen oder sogar als Hauptspeise geeignet ist. Diese bunte Mischung sieht nicht nur großartig aus, sondern schmeckt auch unfassbar lecker.

Dein Feedback:
Probiere das Rezept aus, und lass mich wissen, wie es dir gefallen hat. Verbesserungsvorschläge und Kritik sind immer willkommen – nicht nur für mich, sondern auch für alle anderen da draußen. Ich freue mich schon auf dein Feedback und sehe dich im nächsten leckeren Video wieder.

Guten Appetit und bis zum nächsten Mal!

Noch mehr Salat gefällig?

Salatdressing Rezept 2.0 ala Pommes Män

Der BESTE Kartoffelsalat ohne Mayo!

Veröffentlicht am

Die perfekten Chips zu Hause selber machen – Schritt für Schritt Anleitung

Du liebst Chips und möchtest sie nicht mehr kaufen, sondern selbst zu Hause machen? In diesem Blogartikel zeige ich dir, wie du die perfekten Chips ganz einfach selbst herstellen kannst – egal ob im Backofen, in der Fritteuse oder in der Heißluftfritteuse. Nach dieser Anleitung wirst du nie wieder gekaufte Chips essen wollen!

Was du brauchst:
– Kartoffeln
– Ein Spiralschneider (siehe Bild hier drunter)
– Eine Schüssel mit Wasser
– Salz oder das perfekte Chips-Gewürz
– Eine Fritteuse, Heißluftfritteuse oder einen Backofen

Der perfekte Chips Schneider (siehe auch im Video hier drunter!)

Schritt 1: Kartoffeln vorbereiten

Zuerst schneidest du die Kartoffeln in dünne Scheiben. Hierbei kannst du ein Spiralschneider verwenden, was die Arbeit erleichtert. Alternativ funktioniert natürlich auch ein Messer. Die Scheiben sollten möglichst gleichmäßig und dünn sein, damit sie gleichmäßig garen.

Tipp: Um das Zusammenkleben der Kartoffelscheiben zu vermeiden, lege sie direkt nach dem Schneiden in eine Schüssel mit Wasser. So wird die überschüssige Stärke entfernt und die Scheiben kleben später nicht zusammen.

Tipp 2: Am besten „Röschen“ schneiden, wie im folgenden Video gezeigt wird. So kleben die Chips nicht aneinander und werden noch besser

Schritt 2: Wässern und Trocknen

Lasse die Kartoffelscheiben etwa 10-20 Minuten im Wasser liegen. Dadurch wird die Stärke weiter entfernt. Danach holst du die Scheiben aus dem Wasser und lässt sie gut abtropfen. Du kannst sie auch mit einem Küchentuch trocken tupfen. Es ist wichtig, dass sie möglichst trocken sind, bevor sie weiterverarbeitet werden.

Schritt 3: Gewürzmischung vorbereiten

Jeder liebt unterschiedliche Geschmacksrichtungen bei Chips. Daher habe ich ein spezielles Chips-Gewürz entwickelt, das nahezu jeden Geschmack trifft. Du kannst dieses Grundgewürz nach Belieben anpassen. Füge zum Beispiel Paprika hinzu, wenn du Paprika-Chips magst, oder Curry für einen indischen Touch. Auch Chili oder Peperoni für scharfe Chips sind möglich.

Schritt 4: Chips zubereiten

In der Fritteuse:
1. Erhitze die Fritteuse auf 150 Grad.
2. Gib die abgetrockneten Kartoffelscheiben portionsweise in die Fritteuse. Frittiere sie zuerst für 3-5 Minuten, bis sie leicht goldgelb sind.
3. Hole die Chips heraus und lasse sie abtropfen.
4. Erhöhe die Temperatur der Fritteuse auf 170 Grad und frittiere die Chips erneut, bis sie knusprig sind.
5. Würze die heißen Chips direkt nach dem Frittieren mit deiner Gewürzmischung.

In der Heißluftfritteuse:
1. Gib die abgetropften Kartoffelscheiben in den Korb der Heißluftfritteuse.
2. Besprühe die Chips leicht mit Öl.
3. Stelle die Heißluftfritteuse auf 180 Grad und lasse die Chips für etwa 10 Minuten garen. Schüttle den Korb zwischendurch, damit die Chips gleichmäßig garen.
4. Kontrolliere nach 10 Minuten, ob die Chips knusprig sind. Gegebenenfalls weitere 5-10 Minuten garen.
5. Würze die heißen Chips direkt nach dem Garen mit deiner Gewürzmischung.

Im Backofen:
1. Heize den Backofen auf 200 Grad vor.
2. Lege die abgetrockneten Kartoffelscheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Achte darauf, dass die Scheiben nicht übereinander liegen.
3. Besprühe die Chips leicht mit Öl.
4. Backe die Chips für etwa 10-15 Minuten, bis sie goldgelb und knusprig sind. Wende die Chips nach der Hälfte der Zeit, damit sie gleichmäßig backen.
5. Würze die heißen Chips direkt nach dem Backen mit deiner Gewürzmischung.

Fazit

Selbstgemachte Chips sind nicht nur super lecker, sondern auch gesünder als gekaufte Varianten, da du die Kontrolle über die Zutaten hast. Ob in der Fritteuse, der Heißluftfritteuse oder im Backofen – mit dieser Anleitung gelingt es dir, die perfekten Chips zu Hause herzustellen. Probiere es aus und teile deine Erfahrungen in den Kommentaren. Guten Appetit!

Veröffentlicht am

Kartoffelsalat ohne Mayo: So hast du Kartoffeln noch nie gegessen!

Hallo du! Wenn du Kartoffelsalat genauso liebst wie ich, aber die fertigen Mischungen aus dem Supermarkt einfach nicht ausstehen kannst, dann bist du hier genau richtig. In diesem Blogartikel zeige ich dir, wie du einen unglaublich leckeren, veganen Kartoffelsalat ohne Mayonnaise zubereiten kannst. Los geht’s!

Was du brauchst:

– Mittel- oder festkochende Kartoffeln
– 1/4 Liter Wasser
– 1 Würfel Gemüsebrühe oder Geschmacksbooster!
– 2 EL Senf mittelscharf
– 2 EL Apfelessig (oder Zitrone)
– Salz und Pfeffer
– Frische Kräuter (Petersilie, Dill, Schnittlauch)

Schritt-für-Schritt-Anleitung:

1. Kartoffeln kochen:
– Schneide die Kartoffeln in mundgerechte Stücke und koche sie in einem Topf mit Wasser, bis sie weich sind. Festkochende Kartoffeln sind ideal, weil sie ihre Form behalten und nicht zu Brei werden.
– Sobald die Kartoffeln fertig sind, gieße das Wasser ab und stelle sie beiseite.

2. Das Dressing zubereiten:
– In einem kleinen Topf erhitzt du 1/4 Liter Wasser und gibst einen Würfel Gemüsebrühe (1 EL Geschmacksbooster) hinzu. Lass die Brühe aufkochen, bis sich der Würfel komplett aufgelöst hat.
– Füge dann 2 Esslöffel Senf und 2 Esslöffel Apfelessig hinzu. Wenn du magst, kannst du auch ein paar Spritzer Zitronensaft hinzufügen.
– Mit Salz und Pfeffer abschmecken und gut umrühren.

3. Dressing andicken:
– Damit das Dressing eine schönere Konsistenz bekommt, nimmst du 1-2 der gekochten Kartoffeln, schneidest sie grob und gibst sie in das Dressing. Dann pürierst du alles mit einem Pürierstab. Falls nötig, kannst du noch mehr Kartoffeln hinzufügen, bis die Konsistenz perfekt ist.

4. Kräuter hinzufügen:
– Frische Kräuter machen den Salat besonders lecker. Petersilie, Dill und Schnittlauch sind ideal. Schneide sie klein und mische sie unter das Dressing. Tipp: Kaufe größere Mengen Kräuter, hacke sie klein und friere sie ein. So hast du immer frische Kräuter zur Hand.

5. Alles vermengen:
– Nun gibst du die restlichen Kartoffeln in eine große Schüssel und vermengst sie mit dem Dressing. Rühre alles gut durch, sodass jede Kartoffel mit dem leckeren Dressing überzogen ist.

6. Abschmecken und durchziehen lassen:
– Probiere den Salat und würze bei Bedarf nach. Am besten schmeckt er, wenn er über Nacht im Kühlschrank durchzieht. So können sich die Aromen voll entfalten.

Servierideen:

Dieser vegane Kartoffelsalat ist perfekt für Grillabende, als Beilage zu Steaks oder auch zu Burgern. Probier es aus und lass dich von dem Geschmack überraschen! Glaub mir, du wirst keine Mayonnaise vermissen.

Dein Feedback zählt!

Wenn du das Rezept ausprobierst, würde ich mich riesig über dein Feedback freuen. Teile deine Kreationen auf Instagram und markiere mich, damit ich deine Fotos sehen kann.

Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit!

Bis zum nächsten Mal,
dein Pommes Män

P.S. Im nächsten Video gibt es leckere Burger, also bleib dran!

Wenn du noch mehr Inspiration suchst, schau dir doch einfach einen meiner YouTube Kanäle an. Dort bekommst du kostenlose Rezepte und Video-Anleitungen. Einfach kostenlos abonnieren 😉

Das beste Salat-Dressing für deinen Bauernsalat

Noch mehr Salat gefällig?

Salatdressing Rezept 2.0 ala Pommes Män

Veröffentlicht am

So werden Pommes in der Heißluftfritteuse besonders knusprig!

Hey Pommes-Fan! Hast du dich jemals gefragt, wie du die leckersten und knusprigsten Pommes in der Heißluftfritteuse zubereiten kannst? Dann bist du hier genau richtig. In diesem Blogbeitrag zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du mit ein paar einfachen Tricks und Zutaten Pommes zauberst, die knuspriger sind als je zuvor. Also, lass uns gleich loslegen!

Schritt 1: Die richtigen Kartoffeln auswählen

Für die besten Pommes eignen sich mehlige Kartoffeln besonders gut. Ob du die Kartoffeln mit oder ohne Schale verwendest, bleibt ganz dir überlassen – das hat keinen Einfluss auf den Knusperfaktor, sondern ist reine Geschmackssache.

Schritt 2: Die Kartoffeln richtig schneiden

Um besonders knusprige Pommes zu bekommen, schneide die Kartoffeln nicht gerade, sondern zickzackförmig mit einem Wellenschneider. Diese Methode erhöht die Oberfläche der Pommes und sorgt so für mehr Knusprigkeit. Mehr Oberfläche bedeutet mehr Platz für knusprige Stellen! Am besten nimmst du dafür ein BUNTMESSER

Schritt 3: Die Pommes vorkochen

Jetzt kommt ein wichtiger Trick: das Vorkochen der Pommes. Hier gibt es zwei Methoden, die du ausprobieren kannst:

1. Mit Backsoda (Natron):
– Fülle einen Topf mit Wasser und füge einen Teelöffel Backsoda hinzu.
– Lass die Pommes 3-4 Minuten kochen.
– Achte darauf, dass das Wasser nicht überkocht – ein Holzlöffel auf dem Topf kann helfen, das Schäumen zu kontrollieren.
– Backsoda gibt es sehr günstig beim türkischen oder russischen Supermarkt für etwas über 1 EUR pro KG 😉

ODER !!!

2. Mit Essig:
– Fülle einen anderen Topf mit Wasser und füge einen großzügigen Schluck Essig hinzu.
– Auch hier lässt du die Pommes 3-4 Minuten kochen.

Schritt 4: Abgießen und vorbereiten

Nach dem Vorkochen gieße die Pommes ab. Du wirst einen Unterschied in der Oberfläche feststellen: Die Pommes mit Backsoda sehen etwas matschig aus, während die mit Essig normal aussehen. Schwenke die Pommes leicht, um sie etwas aufzulockern.

Schritt 5: Ab in die Heißluftfritteuse

Gib die Pommes in die Heißluftfritteuse und füge ein wenig Öl hinzu – ganz ohne Öl geht es leider nicht. Damit du den Unterschied besser erkennen kannst, markiere die Pommes mit Backsoda und die mit Essig. Stell die Heißluftfritteuse auf 180 Grad und eine Zeit von 10 Minuten ein. Schüttle die Pommes zwischendurch einmal durch, damit sie gleichmäßig garen. Nimm am besten einen Ölsprüher

Schritt 6: Der Knuspertest

Nach den ersten 10 Minuten schüttelst du die Pommes erneut und gibst sie für weitere 10 Minuten in die Heißluftfritteuse. Je nach gewünschtem Bräunungsgrad kannst du sie auch noch einmal für 5 Minuten weitergaren. Am Ende hast du zwei Chargen knuspriger Pommes, die du nach Belieben würzen kannst.

Schritt 7: Probieren und genießen

Nun kommt der spannende Teil: der Geschmackstest! Die Pommes mit Backsoda haben eine leicht kartoffelpufferartige Textur, während die mit Essig wie klassische Pommes schmecken. Beide Varianten sind knusprig und lecker, und welche dir besser schmeckt, hängt ganz von deinem persönlichen Geschmack ab.

Fazit

Beide Methoden haben ihren Reiz und sorgen für köstliche Pommes. Probier einfach beide aus und finde heraus, welche dir am besten gefällt. Ob mit Schale oder ohne, mit Backsoda oder Essig – der Knusperfaktor ist garantiert!

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit! Wir sehen uns im nächsten Video wieder.

Dein Pommes-Män 😉

Veröffentlicht am

Perfekt für den Sommer: Erdbeer- Waffelschnitten

Hey, du! Hast du Lust auf einen erfrischenden und leckeren Sommer-Snack? Dann bist du hier genau richtig! Heute zeige ich dir ein Rezept für Erdbeer- Waffelschnitten, der perfekt für warme Sommertage ist. Das Beste daran? Es ist einfach zuzubereiten und ein absoluter Traum!

Zutaten für den Waffelteig
– 125 g Butter
– 50 bis 100 g Zucker (je nach Geschmack, ich habe 60 g verwendet)
– 250 g Mehl (Dinkelmehl funktioniert auch super)
– Eine Prise Salz
– 3 Eier
– 1 Teelöffel Backpulver
– 1 Päckchen Vanillezucker
– 200 ml Milch

Zubereitung der Waffeln
1. Waffelteig herstellen: Alle Zutaten für den Waffelteig miteinander vermischen, bis ein glatter Teig entsteht.
2. Waffeln backen: Den Teig in einem Waffeleisen backen. Ich habe eckige Waffeln gemacht.

Vorbereitung der Füllung
– 500 g Erdbeeren, klein geschnitten
– 50 bis 100 g Zucker (nach Geschmack)
– 1 Becher Schmand
– 1 Becher Sahne
– 2 Becher 250g Quark (oder ein großer 500g Becher)
– 1 Päckchen Vanillezucker
– Gelatine, Agar-Agar oder Flohsamenschalen zur Bindung

1. Erdbeeren: Die Erdbeeren klein schneiden und beiseite stellen.
2. Sahne schlagen: Die Sahne steif schlagen. Nach der Hälfte der Zeit eine Prise Salz oder Zucker hinzufügen, um den Geschmack zu heben und wegen der Bindung.
3. Schmand und Quark: Schmand und Quark in eine Schüssel geben, Zucker und Vanillezucker hinzufügen und gut verrühren.
4. Binden der Masse: Wenn du keine Gelatine verwenden möchtest, kannst du Agar-Agar oder Flohsamenschalen verwenden. Flohsamenschalen sind super für die Verdauung und binden die Masse perfekt. Bei dieser Menge reichen etwa vier Esslöffel Flohsamenschalen.

Zusammensetzen des Waffelkuchens
1. Erste Waffelschicht: Eine Auflaufform mit Backpapier auslegen und die Waffeln als erste Schicht hineinlegen.
2. Erdbeeren unterheben: Erdbeeren und Sahne vorsichtig unter die Masse heben.
2. Füllung verteilen: Die vorbereitete Quark-Schmand-Sahne-Erdbeer-Masse gleichmäßig auf den Waffeln verteilen.
4. Obere Waffelschicht: Weitere Waffeln als Deckschicht auf die Füllung legen.
5. Kühlen: Den Waffelkuchen für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen, damit er fest wird und die Aromen sich verbinden können.

Fertigstellen und genießen
Nach ein paar Stunden im Kühlschrank ist der Waffelkuchen bereit zum Servieren. Schneide ihn in mundgerechte Stücke und genieße diesen perfekten Sommer-Snack. Die untere Waffelschicht bleibt schön knusprig und die Füllung ist herrlich frisch und cremig.

Tipps und Hinweise
– Flohsamenschalen: Falls du weder Gelatine noch Agar-Agar verwenden möchtest, sind Flohsamenschalen eine tolle Alternative. Sie sind nicht nur gut für die Verdauung, sondern binden die Masse auch perfekt. Weitere Infos gibt es beim NDR z.B. darüber
– Optik: Die Masse kann durch die Flohsamenschalen etwas krisselig aussehen, was aber geschmacklich keinen Nachteil darstellt.

Probier es aus und lass dich von diesen Erdbeer- Waffelschnitten verzaubern. Perfekt für heiße Sommertage und garantiert ein Hit bei deiner nächsten Gartenparty!

Wir sehen uns im nächsten leckeren Video wieder. Bis dahin, genieße die warmen Temperaturen und hab viel Spaß beim Nachmachen!